Gemüse im Hochbeet

Reiche Ernte. Ergonomisches Arbeiten. Gärtnern an fast jedem Standort. Hochbeete punkten einfach auf so vielen Ebenen. Die Hochbeete von Clixmal setzen hier noch einen drauf. Durch den einfachen und werkzeuglosen Aufbau, können Sie ohne Ärgernisse und Zeitnah mit dem Bepflanzen Ihres Hochbeets beginnen! Nicht nur der werkzeuglose Aufbau ist ein weiterer Pluspunkt der Clixmal Hochbeete sondern auch die Kombination der verschiedenen Modelle.
Dank unserer vielfältigen Modellauswahl, können Sie Ihrer Kreativität freien laufen lassen. Jedoch profitieren Sie nicht nur von der grenzenlosen Kombinationsmöglichkeit und dem Aufbau der Clixmal Hochbeete, zusätzlich tun Sie dies auch mit unserem einzigartigen Material. 20 Jahre Garantie und kein Wartungsbedarf sind hier die Devise.

Kleiner Hinweis

Das Hochbeet ist unter bestimmten Voraussetzungen, ein Garant für eine ertragreiche Ernte. Mit einer ausgetüftelten und wohlüberlegten Anbauplanung können Sie sich fast das ganze Jahr über selbst mit frischem Gemüse aus dem eigenen Gartenhochbeet versorgen. Dies lässt Sie nicht nur zum kleinen Selbstversorger werden, sondern schont auch die Umwelt. Sie sparen Plastikverpackungen und es werden keine giftigen Pflanzenschutzmittel eingesetzt!
Am geschicktesten ist es, wenn Sie ein pflegeleichtes Gemüse am Anfang wählen. Beispielsweise Radieschen, Salat, Basilikum, Tomaten, Zucchini und Kürbis. Ebenso wachsen Erbsen und Bohnen fast von ganz allein. Selbst aufwändigere Arten wie Petersilie, Sellerie oder Lauch gedeihen im Hochbeet ohne Mühe. Geschuldet ist dies der umfangfreichen Hochbeetbefüllung. Dank der vielschichtigen Einlagen werden alle Arten mit ausreichend Nährstoffen versorgt. Bitte beachten Sie jedoch bei der Pflanzung welche Zehrer eingebettet werden. Unterscheiden Sie zwischen Stark-, Mittel-, und Schwachzehrern, und legen ein Augenmerk auf eine ausgewogene Bepflanzung dieser drei Kategorien.

Sortenwahl

Pflanzen oder säen Sie mit Bedacht, denn gerade beim Gemüse gibt es spezielle Sorten für verschiedene Jahreszeiten. Gut durchdacht, können Sie dank unterschiedlicher Sorten das ganze Jahr, Gemüse im Hochbeet anbauen. Beispielsweise vertragen frühe Salatsorten mehr Kälte und Sommersorten mehr Hitze. Stimmen Sie die verschiedenen Gemüsesorten aufeinander ab, denn nur so blüht Ihnen ein ertragreiches Jahr.

Aussaat oder Pflanzen

Das Gemüse kann direkt ins Beet gesät werden. Bei manchen Arten wie Tomaten reicht unser kurzer Sommer aber nicht aus, um der Pflanze genug Zeit zum Wachsen, Blühen und Fruchten zu geben. Dieses Manko umgeht man mit einem einfachen Trick: Man zieht empfindliche Gemüse einfach auf der Fensterbank, im Gewächshaus oder Frühbeet vor. Vorgezogene Jungpflanzen haben einen Wachstumsvorsprung von vier bis acht Wochen gegenüber direkt gesäten. Im Hochbeet selbst sät man dann nur Arten wie Möhren oder Radieschen, die nicht vorgezogen werden können. Alle anderen kommen als Jungpflanze ins Beet, um die wertvolle Kulturfläche im Hochbeet optimal auszunutzen.
Noch ein Tipp: Unterteilen Sie Ihr Hochbeet mit Schnüren oder Leisten in kleine Parzellen von etwa 40 x 40 cm. Dies verhindert, dass Sie zu viel säen oder zu dicht pflanzen, ein Fehler, den man am Anfang häufig begeht. Pflanzen Sie in die Parzellen unterschiedliche Gemüse, dann ergibt sich fast von alleine eine gute Mischkultur.

Aller Anfang ist klein

Beginnen Sie mit einem kleinen Hochbeet – schon allein wegen der benötigten Menge an Kompost oder Pflanzsubstrat. Sie werden überrascht sein, wie viel Salat, Tomaten, Kräuter und andere Gemüse Sie in einem Hochbeet mit einer Fläche von nur 2m² ernten können. Wenn sich dann im nächsten Jahr genug neues Kompost-Material angesammelt hat, können Sie ein weiteres Hochbeet anlegen.